Jobs hier
DruckversionSeite empfehlen

Eyetracking, Blickregistrierung

Eyetracking, Blickregistrierung

Beim Eyetracking werden mithilfe entsprechender technischer Hilfsmittel die Augenbewegungen bzw. die Blickverläufe einer Testperson aufgezeichnet. Mittels Eyetracking können der Wahrnehmungsverlauf und die Aufmerksamkeitsbereiche eines Stimulus untersucht werden, ohne dass es zu einer „kognitiven Verzerrung“ kommt.

Stimuli können bei stationären Eyetrackern Printmotive, Filme, Websites oder auch Verpackungen sein. Bei sogenannten Head-mounted-Systemen kann der Proband seinen Kopf bewegen und es können zum Beispiel Blickabwendungszeiten während einer Autofahrt gemessen werden.

Grundsätzlich geht es immer um die Fragen:

  • Was wird wahrgenommen?
  • Welche Betrachtungsdauer haben einzelne Stimuli?
  • Wie häufig werden bestimmte Bereiche vom Blick erfasst?
  • Welche Bereiche werden besonders intensiv betrachtet, welche nur überflogen?
  • Wo liegen Aufmerksamkeitsbereiche?